Test der 3 beliebtesten Motorrad-Lederkombis

Keine Frage – Lederkombis schützen optimal gegen Wind und Wetter sowie bei Stürzen. Durch die Widerstandsfähigkeit und die Dicke des Leders wird der Motorradfahrer vor schlechten Witterungsbedingungen und bei Stürzen optimal geschützt. Zusätzlichen Schutz bieten auch die in den Lederkombis verarbeiteten Protektoren. Achten Sie vor allem auf die für Ihre Figur ideale Passform, die nicht verrutschen kann und optimalen Sitzkomfort gewährleistet.

Was sind die Standards? Das Leder sollte von ansehnlicher Qualität und ausreichender Stärke sein. Abgedeckte Sicherheitsnähte gehören genauso zum Standard wie schützende Lederdopplungen an den neuralgischen Schleifflächen. Der Schnitt sollte zeitgemäß sein und den Träger nicht in eine starre Rüstung hineinzwängen, sondern ein breites Bewegungsspektrum ermöglichen. Als Futterstoffe sind geschmeidige und vor allem hautfreundliche Stoffe gefragt. Diese sorgen auch im Innern der Lederkombis für ein angenehmes Klima, besonders an heißen Sommertagen.

3 beliebtesten Lederkombis im Check

Büse Motorrad-Lederkombi

Die Büse Silverstone Lederkombi besticht durch ihr sportliches Design und überzeugt mit neuen technischen sowie funktionalen Details wie elastische Einsätze im Leder und Innenfutter zur Optimierung der Bewegungsfreiheit. Ausgestattet ist die Lederkombi mit Schulterkappen mit Metalleinsätzen, einem Rückenhöcker, einem strapazierfähigen Verbindungsreißverschluss sowie zwei Innentaschen.

Sicherheitstechnisch punktet das Lederkombi im Test unter anderem mit Protektoren von SaS-Tec an den Schultern, den Ellbogen und am Knie. Als Material wird 1,2 bis 1,4 mm starkes Rindsleder kombiniert mit elastischem Textilgewebe verwendet. Das Obermaterial besteht aus 86 % Rindsleder sowie 14 % Polyamid. Das mit elastischen Einsätzen versehene Innenfutter besteht zu 100 % aus Polyester.

Alpinestars Lederkombi (2-teilig)

Die vielseitige Alpinestars GP PRO Lederkombi besteht aus Vollleder und ist damit für hohe Abriebfestigkeit und Haltbarkeit ausgelegt. Sie bietet Schutzfunktionen wie zum Beispiel das DFS, ein Dynamic Friction Shield und einem perforierten Höcker für verbesserte Aerodynamik. Abnehmbare, integrierte Protektoren sorgen für einen ausgezeichneten Aufprallschutz an Ellbogen und Knien. Das Druckanschlusssystem ermöglicht die Integration des Bionic Race Rückenprotektors für optimalen Schutz.

Moderne Mikrofaser-Akkordeon-Stretcheinsätze in den Haupt-Gelenkzonen auf dem Rücken und an den Ellbogen sorgen für eine hervorragende Passform. Umfangreiche Mikrofaser-Stretcheinsätze im Schrittbereich, an Achseln, Waden und Kniekehlen optimieren zusätzlich den Bewegungsbereich. Die integrierte PE-Komfortpolsterung auf der Brust, am Oberkörper, am Steißbein verbessern Passform und Komfort während der Fahrt.

Auch interessant für Motorradfahrer: Nolan Motorradhelme im Test – Welche Modelle sollte man für die Saison in 2015 wählen?

Bogotto Assen 2-teilige Lederkombi

Die Bogotto Assen Lederkombi besticht durch ein sportliches Design und neue technische sowie funktionale Details wie zum Beispiel eine verbesserte Passform und eine Optimierung der elastischen Einsätze. Sie bietet auch funktionale Details wie unter anderem Alukappen für Schulter, Ellbogen und Knie sowie einen kleinen Rückenhöcker. Aufgedruckte Designelemente sorgen für ein optisch eindrucksvolles Erscheinungsbild.

Als Material wird hochwertiges, 1,2 bis 1,4 mm starkes mattiertes Rindsleder verwendet. Zusätzlich sorgen Stretchzonen an Armen und Beinen für einen besseren Sitz der Kombi. Für ausreichend Sicherheit garantieren Sastec Protektoren an Schultern, Ellbogen, Knie, Hüfte und Rücken und ausreichend Sicherheitsnähte an relevanten Stellen.